English
AAA

Ebendorferstraße 7
1010 Wien
T +43 1 534 08-0
F +43 1 534 08-999
E info@oead.at

Das österreichische Bildungssystem


Die Website www.bildungssystem.at informiert über das Österreichische Bildungssystem. Ein wesentliches Merkmal des österreichischen Bildungssystems ist die Vielzahl an Wahlmöglichkeiten zu einem frühen Zeitpunkt. Nach der vierjährigen Primarausbildung (Volksschule) stehen auf Sekundarstufe I drei Schulwege offen: der Besuch der Neuen Mittelschule, der Hauptschule oder der Allgemein bildenden höheren Schule.

Auf Sekundarstufe II besteht die Möglichkeit, die Oberstufe einer Allgemein bildenden höheren Schule bzw. eine Berufsbildende mittlere oder höhere Schule zu besuchen oder nach Absolvierung des neunten Schuljahres im Rahmen der dualen Ausbildung Berufsschule und Lehre zu absolvieren, bzw. eine Ausbildung im Bereich der Gesundheitsberufe zu machen.

Die allgemeine Schulpflicht dauert in Österreich 9 Jahre.

Nach abgeschlossener Sekundarstufe II bzw. abgeschlossener beruflicher Erstausbildung bietet das österreichische Bildungssystem weitere Ausbildungsmöglichkeiten welche von tertiären Kurzausbildungen im berufsbildenden Bereich bis zu universitären Studien reichen.
Die Darstellung des Bildungssystems auf www.bildungssystem.at basiert auf ISCED 2011 (International Standard Classification of Education), der internationalen Standardklassifikation im Bildungswesen.

> Elementarstufe

Diese Stufe umfasst neben der formalen frühkindlichen Bildung für Kinder ab drei Jahren bis zum regulären Schuleintritt auch den frühkindlichen Bildungsbereich für Kinder bis zu drei Jahren. Die Elementarstufe entspricht der ISCED Stufe 0.

> Primarstufe

Die Primarstufe umfasst im österreichischen Bildungssystem die Volksschule. Die Primarstufe entspricht der ISCED Stufe 1.
In Österreich beginnt die allgemeine Schulpflicht mit dem vollendeten sechsten Lebensjahr und beträgt neun Jahre. Die Primarstufe umfasst 4 Jahre. Das schulische Angebot umfasst die Volksschule (Grundschule) sowie die Sonderschule bzw. den integrativen/inklusiven Unterricht in der Regelschule.

> Sekundarstufe I

Nach dem Abschluss der vierjährigen Primarstufe beginnt die Sekundarstufe I (ISCED 2), welche die 5.-8. Schulstufe umfasst. Folgende Möglichkeiten (unterschiedlichen Eingangsvoraussetzungen) stehen den Schüler/innen offen: Volkschul-Oberstufe, Hauptschule, Neue Mittelschule, die Unterstufe der Allgemein bildenden höheren Schule (AHS) sowie Angebote der Sonderpädagogik und inklusiver Bildung.

> Sekundarstufe II

Im Anschluss an die Sekundarstufe I setzt auf der 9. Schulstufe die Sekundarstufe II an. Die Sekundarstufe II entspricht der ISCED Stufe 3. Diese Stufe umfasst Bildungseinrichtungen, welche sich der allgemeinen Bildung oder der Berufsbildung nach dem Sekundarbereich I widmen: die Polytechnische Schule, die Berufsschule und Lehre, die Berufsbildende mittlere Schule, die Berufsbildende höhere Schule bis zum 3. Jahr, die Oberstufe der Allgemeinbildenden höheren Schule, die Ausbildungen für Gesundheitsberufe sowie das Berufsvorbereitungsjahr und die integrative Berufsausbildung.
Die Schulen und Lehrgänge im Bereich der Gesundheitsberufe auf Sekundarstufe II sind durch ein höheres Eintrittsalter gekennzeichnet

> Postsekundärer, nicht tertiärer Bereich

Die 4. Stufe der ISCED Klassifizierung umfasst Abschlüsse, welche zwar nach der Sekundarbildung einzuordnen sind, jedoch noch nicht in den Tertiären Sektor fallen. Diese Ausbildungen umfassen z.B. Gesundheits- und Krankenpflegeschulen sowie manche Lehrgänge an Universitäten oder Fachhochschulen. Der Postsekundäre, nicht tertiäre Bereich entspricht der ISCED Stufe 4.

> Tertiäre Kurzausbildungen

Dieser Bereich im Bildungssystem ist für sämtliche postsekundäre Abschlüsse konzipiert, die den Absolvent/innen professionelles Wissen, Fertigkeiten und Kompetenzen typischerweise praxisorientiert vermitteln. Ein besonderes Charakteristikum ist die berufsspezifische Ausrichtung. In diesen Bereich fallen die Berufsbildenden höheren Schulen ab dem 4. Jahrgang, Aufbaulehrgänge, Schulen für Berufstätige, Werkmeister- Bauhandwerker- und Meisterschulen sowie Kollegs.
Solche Programme können auch als erster Teil eines Bachelor Programms definiert sein. Tertiäre Kurzausbildungen entsprechen der ISCED Stufe 5.

> Tertiärbereich

Im Anschluss an die allgemeinen und berufsbildenden Ausbildungsgänge besteht auch die Möglichkeit, ein Studium an einer Universität, Fachhochschule oder Pädagogischen Hochschule zu absolvieren. Der Tertiärbereich umfasst gleichwertige Ausbildungen von Bachelor-Studiengängen an Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen über Master-Studiengänge bis hin zu den höchsten hochschulischen Ausbildungsformen: Der Promotion und Habilitation. Der Tertiärbereich umspannt die ISCED Stufen 6-8 (6: Bachelor bzw. gleichwertiges Studium; 7: Master bzw. gleichwertiges Studium; 8: Promotion bzw. gleichwertiges Studium)

Die Grafik des Bildungssystems kann auch als Plakat und Faltblatt in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Bosnisch-Kroatisch-Serbisch, Russisch und Türkisch bei Euroguidance Österreich bestellt werden.

 

>> zur Website

 

 

nach obenDruckenSeite drucken